Uebel

Ursprung des Namens Uebel:

Übername zu mhd. übel(e) >übel, böse, bösartig, boshaft, grimmig, schlecht<.

In Nürnberg ist Albrecht Übel a. 1302-1315 belegt.

Quelle: ancestry.de – © 2006 Brockhaus Duden Neue Medien GmbH, Mannheim

Geographische Verteilung in Deutschland

Der Name Uebel kommt insgesamt 864 Mal in 228 Landkreisen vor. Es gibt schätzungsweise 2304 Personen mit diesem Nachnamen. Dies liegt über dem Durchschnitt für alle deutschen Familiennamen. Er liegt damit an 4044. Stelle der häufigsten Namen.

Die meisten Personen mit dem Familiennamen Uebel wurden in Vogtlandkreis gefunden; der Name kam 58 Mal im Telefonbuch vor.

Die wenigsten leben in Alb-Donau-Kreis, mit 1 Telefonbucheinträgen.

Quelle: Geogen